Entgiftung und Entschlackung

Die Wörter Entgiftung und Entschlackung tauchen sehr häuig auf, wenn über das Thema Fasten oder Heilfasten gesprochen wird. Dies hat gute Gründe, denn ein wesentlicher Vorteil einer Heilfastenkur ist es, den Körper von giftigen und überflüßigen Stoffen zu befreien. Manche Fachleute sind der Meinung, dass so etwas wie Schlacken im Körper nicht existieren, weil es dafür keine wissenschaftlichen Beweise gibt.

Ich kann Ihnen sagen, dass es solche Beweise gibt und das Schlacken nichts anderes als körpereigene Eiweißstoffe sind, die keine Funktion mehr haben und den Körper belasten. Tatsache ist, dass wir Menschen täglich künstlichen chemischen Stoffen ausgesetzt sind, von denen niemand so wirklich sagen kann, welche Auswirkungen diese auf die Gesundheit haben. Viele dieser Stoffe stellten sich in der Vergangenheit als hochgiftig heraus.

Heute ist in jedem normalen Haushalt vom Boden, über Teppiche, Kleidung, Schuhe, Waschmittel, Wasser und Nahrungsmitteln fast alles mit unzähligen chemischen Mitteln bearbeitet. Viele dieser Produkte werden in Ländern hergestellt, in denen es praktisch keinen Umweltschutz gibt und die auf Grund des starken Wettbewerbs dazu gezwungen sind, extrem billig zu produzieren. Viele dieser Produkte sind mit gefährlichen Chemikalien bearbeitet, die sichin unserem Körper sammeln und über Jahre unsere Gesundheit schädigen.

Wer glaubt, dass diese permanente Vergiftung in allen Bereichen keine Auswirkung auf unsere Gesundheit hat, der ist schon ein wenig naiv.

Als Entgiftung und Entschlackung kann man die Befreiung von überflüssigen Stoffen und Umweltgiften aus unserem Körper bezeichnen. In der Praxis hat sich gezeigt, dass Heilfasten innerhalb kürzester Zeit den Körper von einem Großteil dieser Stoffe befreien kann. Jeder sollte für sich selber einmal ausprobieren, ob seine Gesundheit von einer gesunden Heilfastenkur profitieren kann.

Viele Menschen haben das Ziel durch eine Fastenkur abzunehmen. Dagegen ist auch nichts einzuwenden. Tatsächlich ist es so, dass man nach einer Woche einige Kilos weniger auf die Waage bringt. Beim Abnehmen durch eine Heilfastenkur sollte man aber einige Dinge beachten, um nicht kurze Zeit später die überflüssigen Pfunde wieder drauf zu bekommen.

Nach der Darmentleerung kann das Fasten beginnen. Während der gesamten Fastenwoche, die volle sieben Tage andauern sollte, wird ab diesem Zeitpunkt auf feste Nahrung verzichtet.

Morgens, mittags und abends trinken Sie Kräutertee. Es sind im Prinzip alle Teesorten erlaubt, die kein Teein enthalten. Grüner und schwarzer Tee sind also während der Fastenwoche nicht erlaubt.

Morgens dürfen Sie in Ihre erste Tasse Tee einen Teelöfel Honig hineinmischen. Der Honig liefert dem Körper einen Minimum an Kohlenhydraten, um den Tag voller Kraft beginnen zu können. Außerdem hilft diese kleine Menge Honig gegen Übelkeit und leichte Hungergefühle, die während der Umstellung des Stoffwechsels immer mal wieder auftreten können.

Zusätzlich zu dem Tee können Sie pro Fastentag einen halben Liter naturtrüben Apfelsaft trinken.

Ansonsten ist es sehr wichtig, jede Menge Mineralwasser zu trinken. Der Körper braucht viel Flüssigkeit, um optimal zu entgiften.

zurück zurück zu: vorherige Seite | Warum Heilfasten?