Ist Heilfasten gefährlich?

Nein, Heilfasten ist nicht gefährlich so lange man sich an eine vernünftige Anleitung hält.

Es gibt bestimmte Lebenssituationen bei denen Menschen nicht fasten dürfen. Dazu zählt beispielsweise eine Schwangerschaft oder die Stillzeit. Es gibt eine Reihe anderer Erkrankungen bei denen man nicht fasten sollte.

Für gesunde Menschen stellt eine Heilfastenkur von 7 Tagen aber kein Problem dar. Der Mensch musste früher immer wieder Phasen durchleben bei denen er nichts zu essen hatte und besitzt daher die Möglichkeit sich von seinen körpereigenen Reserven zu ernähren und das ziemlich lange.

Selbst bei totalem Nahrungsentzug halten die meisten Menschen 40 Tage und länger durch und sterben nicht. Natürlich sollten sie niemals so lange Fasten aber es verdeutlicht das der menschliche Körper doch sehr robust ist. Eine Fastenkur von einer Woche ist wie gesagt für gesunde Menschen kein Problem.

Die Berichte über die Gefahren des Heilfastens sind sehr sehr einseitig und teilweise schlicht falsch. Auch Aspirin kann tödlich sein wenn man zwei Packungen gleichzeitig nimmt. Auch Kochsalz kann tödlich enden, wenn man mehrer Esslöffel davon gleichzeitig ist. Dennoch würde niemand schreiben das diese Stoffe gefährlich sind.

Millionen Menschen in Deutschland haben bereits erfolgreich eine Heilfastenkur durchgeführt und dabei niemals Probleme gehabt. Im Gegenteil, viele konnten ihren Gesundheitszustand enorm verbessern.

zurück zurück zu: vorherige Seite | Einführung Heilfasten