Molkefasten

Molkefasten ist eine Heilfastenkur, bei der auf feste Nahrung verzichtet wird und statt dessen ausschließlich Molke mit einer sehr geringen Menge Fruchtsaft getrunken wird.

Molke an sich entsteht als Nebenprodukt bei der Käseherstellung. Molke enthält nur sehr wenig Fett, dafür über relativ viel Eiweiß und Kohlenhydrate. Der Hauptteil der Kohlenhydratmenge, die in der Molke enthalten ist, ist Milchzucker.

Milchzucker hat eine abführende Wirkung. Daher ist eine häufgere Darmentleerung die natürliche Folge des Molkefastens.

Bei der Durchführung des Molkefastens wird ca. ein Liter Molke pro Tag getrunken. Die Gesamtmenge wird auf fünf Portionen aufgeteilt, was etwa fünf Gläsern Molke entspricht. Morgens, vormittags, mittags, nachmittags und abends wird dann jeweils ein Glas Molke getrunken. In jedes Glas kann etwa ein Esslöfel Fruchtsaft gemischt werden.

Dadurch, dass bei dieser Fastenform dem Körper auch Eiweiß zugeführt wird, entfallen eine Reihe von Entschlackungsprozessen. Beim klassischen Heilfasten geht es auch darum, bestimmte Eiweiße im Körper loszuwerden. Dies ist beim Molkefasten weniger ausgeprägt. Dafür bietet das Molkefasten den Vorteil, dass auch dünnere Menschen fasten können.

Für die Dauer des Molkefastens gelten im Prinzip die gleichen Regeln wie für andere Heilfastenkuren auch. Wer Milchzucker nicht verträgt oder einen zu hohen Purinspiegel hat, der sollte auch keine keine Molkefastenkur durchführen.

zurück zurück zu: vorherige Seite | Heilfasten - Methoden