Teefasten

Teefasten ist eine sehr strenge Form des Fastens. Sie gleicht im Prinzip einer Null-Diät oder dem Wasserfasten, weil auch bei dieser Fastenform dem Körper keinerlei Kalorien zugefügt werden.

Während des Teefastens werden über den Tag verteilt verschiedene Teesorten und Wasser getrunken. Auf Gemüse und Obstsäfte wird konsequent verzichtet.

Auch Nikotin, Alkohol und Kaffee sind beim Teefasten absolut tabu. Bei der Auswahl der Tees sollte nicht auf Supermarktprodukte zurück gegriffen werden. Besser sind Teesorten aus ökologischen Anbau, weil diese keine künstlichen Zusatzstoffe enthalten und den Körper daher nicht belasten, sondern beim Entgiften- und Entschlacken helfen.

Für das Teefasten gilt im Prinzip das Gleiche wie auch für die Null- Diät. Es ist ein radikaler Eingriff in den Stoffwechsel des Menschen. Als Maßnahme zum Abnehmen ist das Teefasten völlig ungeeignet, weil der Muskelverlust je nach Dauer der Kur sehr groß sein kann.

Das Teefasten eignet sich aber ideal zum entgiften des Körpers. Leider entstehen daraus einige Probleme. Viele Menschen vertragen das Teefasten nicht, weil ihre Körper über Jahre große Mengen Gift aufgenommen haben. Bei dieser Fastenform lösen sich diese Gifte innerhalb kürzester Zeit in großen Mengen. Dies belastet den Organismus stark und es treten viele negative Begleiterscheinungen auf.

Für Fasteneinsteiger ist das Teefasten daher als erste Heilfastenkur wenig geeignet. Ich empfehle lieber mit dem Heilfasten nach Buchinger zu beginnen.

zurück zurück zu: vorherige Seite | Heilfasten - Methoden