Heilfasten gegen Übersäuerung

Unser Köper hat einen bestimmten PH-Wert. Dieser gibt im Prinzip das Verhältnis von Säuren und Basen in unserem Körper an. Es gibt einen idealen Wert, bei der alle Stoffwechselprozesse optimal ablaufen und wir uns bester Gesundheit erfreuen.

Übersäuerung ist ein sehr umfangreiches Thema, was eigentlich ein ganzes Buch füllen könnte.

In diesem Artikel soll dennoch kurz auf die Thematik eingegangen werden, um zu schildern was Heilfasten gegen die Übersäuerung des Körpers leisten kann. Daher werden die Zusammenhänge auch stark vereinfacht dargestellt.

Durch unsere industriell verarbeitete Nahrung ist es fast schon zur Regel geworden, dass wir zu viele Speisen essen, die unseren PH-Wert im Körper sauer machen.

Fleisch, Eier, Teigwaren und zahlreiche andere Nahrungsmittel gehören zu dieser Liste. Wenn man solche Lebensmittel über längere Zeiträume in zu großen Mengen isst, dann verändert sich das Verhältnis von Säuren und Basen in unserem Körper. Diese Veränderung ist äußerst schlecht, weil der Körper gezwungen ist ein zuviel an Säuren zu neutralisieren, um nicht zu verätzen.

Dafür verwendet er basische Mineralstoffe aus dem Blut, die eigentlich für andere Stoffwechselprozesse gebraucht werden. Sind die Mineralstoffe im Blut aufgebraucht, dann holt er sich Nachschub aus den Knochen. Dies alles führt zu zahlreichen negativen Veränderungen in unserem Körper.

Heilfasten kann dabei helfen das Verhältnis zwischen Säuren und Basen wieder zu normalisieren und dadurch die Übersäuerung des Körpers zu beenden. Da beispielsweise Krebs nur in einem sauren Körper gebildet wird, ist dies sicherlich eine Überlegung wert.

zurück zurück zu: vorherige Seite | Warum Heilfasten?