Was ist eine Heilfastenkur?

Bei einer Heilfastenkur verzichtet man über einen Zeitraum von 7 bis 14 Tagen auf feste Nahrung und führt dem Körper in dieser Zeit nur gesunde in der Regel flüssige Stoffe zu.

Der Körper stellt sein Energieprogramm daraufhin auf die so genannte Ernährung von innen um.

Der Großteil der Energie wird dann aus den Fettreserven des Körpers gezogen. Dadurch das während des Fastens keine Nahrung verdaut werden muss stehen dem Körper mehr Energiereserven für andere Aufgaben zur Verfügung.

Sicherlich ist Ihnen schon einmal aufgefallen das Sie nach einem reichhaltigen Mittagessen müde werden. Dies kommt daher weil der Körper über ein Drittel seiner Energie zur Verdauung der Nahrung aufwenden muss. Dieser Prozess kostet Kraft und verlangt nach Erholung.

Wenn während der Heilfastenkur auf feste Nahrung verzichtet wird hat der Körper 30% mehr Kraft und Energie die er zur Regeneration des Körpers verwenden kann. Überflüssige und schädliche Stoffe werden aus dem Körper entfernt.

Diese innere Reinigung sorgt dafür das sich die Gesundheit, Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden stark verbessert. Der Körper wurde von vielen Schadstoffen befreit und durch den zeitweisen Verzicht weiß man viele Dinge wieder besser zu schätzen.

Eine Heilfastenkur hat neben diesen Effekt auch noch zahlreiche andere positive Auswirkungen auf Körper, Seele und Geist.

zurück zurück zu: vorherige Seite | Einführung Heilfasten