Wasserfasten

Wasserfasten ist auf der einen Seite die radikalste und auch anstrengenste Heilfastenkur die es gibt, auf der anderen Seite ist es auch die beste Methode um den Körper von großen Gift- und Schlackenmengen zu befreien. Beim Wasserfasten wird ausschließlich reines stilles Wasser getrunken.

Der Körper bekommt also nichts außer Wasser und die darin enthaltenen Mineralstoffe. Tee, Kaffee, Nikotin und Alkohol sind absolut tabu. Es werden auch anders als bei der Null-Diät keine Nahrungsergänzungsmittel eingenommen. Es ist wie gesagt die härteste Heilfastenkur die man machen kann.

Der Körper verliert stark an Gewicht und Muskulatur. Es ist sehr zu empfehlen mindestens drei Entlastungstage vor dem Wasserfasten durchzuführen um den Organismus auf den totalen Nahrungsverzicht einzustellen. Wichtig ist, dass vor dem eigentlichen Fasten der Darm völlig entleert wird. Dies erreicht man am besten durch eine Kombination aus der oralen Einnahme von Glaubersalz und der Durchführung eines oder mehrerer Einläufe.

Wenn der Darm vollständig entleert wurde hat der Körper praktisch kein Hungergefühl mehr. Ohne Hungergefühl lässt sich das Wasserfasten viel besser aushalten. Daher sollte auch jeden zweiten Tag ein Einlauf durchgeführt werden. Dieser befreit einerseits vom Hunger und zweitens leitet er die Giftstoffe aus dem Darm aus.

Das Wasserfasten ist eigentlich nur für erfahrene Faster zu empfehlen und sollte auch nur unter Aufsicht durchgeführt werden. Für Anfänger ist diese Fastenform definitiv nicht geeignet.

zurück zurück zu: vorherige Seite | Heilfasten - Methoden